Home Forum Erfahrungen nach der Sanguinum-Kur Was, Wann und vor allem: WARUM? (Essen)

Dieses Thema enthält 6 Antworten und 0 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Profilbild von starter67 starter67 vor 4 Jahre, 5 Monate.

Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)

Beiträge zum Thema: Was, Wann und vor allem: WARUM? (Essen)
#5191

Hallo! Ich bin auch mal wieder im Forum und habe gerade gesehen, dass sich doch etwas tut in diesem Tagebuch. Ich habe mich ‘umgetauft’, weil ich schon lange kein ‘Starter’ mehr bin, sondern Wiederholungsgast. 2009 habe ich die erste Kur gemacht und seit dem bin ich ‘immer wieder’ dabei. Und bin auch erleichtert, dass ich nicht die einzige bin, die Rückfälle verzeichnet. Ich bin auch der Meinung, dass es eine Frage des Willens ist, durchzuhalten, aber welcher Wille ist schon wirklich frei?

Es ist mein Wille, schlank zu bleiben und warum habe ich dann immer wieder Rückfälle? Wie Ihr auch habe ich die Grundsätze der Ernährung verinnerlicht, aber auch Frau Reinecke, meine tapfere Ernährungsmedizinerin aus HH-Altona, kann mit stetiger Kontrolle und Tipps nicht verhindern, dass ich mich tröste oder belohne, gerade wie die ‘Umstände’ so sind. Umstände gibt es eigentlich immer.

Rückblickend war es die beste Entscheidung, dieses Programm zu machen, denn ich hatte keinerlei Jojo-Effekt, weil ich, genau wie schon beschrieben, nach dem Prinzip ‘wehret den Anfängen’, schon nach max. 4 kg+ wieder zu Frau Reinecke gehe. Ohne Scham, ich werde immer wieder aufgenommen und wir ziehen es gemeinsam durch. Das Wohlgefühl, was sich einstellt, wenn die Waage wieder in die Richtung aussschlägt, die ich anstreben, ist unbezahlbar. Ich will schlank bleiben, koste es, was es wolle. Ich will mir den Wert geben, der mich wohl fühlen lässt.

Trotz und alledem, hab ich noch nicht wirklich verstanden, WARUM ich meinen Liebeshunger (anscheinend) immer wieder stille mit Süßem und mich eben gar nicht mehr gut fühle, nämlich nicht von mir selber geliebt. Ich weiß, ich habe schon länger das psychologische Fass aufgemacht und da kommt einiges raus. Am Freitag gerade habe ich zu Frau Reinecke gesagt, dass ich meine schwierigen, privaten letzten 3.5 J Jahre ohne sie und das Programm nicht so schadlos überstanden hätte, ich würde bestimmt über 90 kg auf die Waage bringen. So habe ich (auf mich) geachtet, wiege um die 70 kg (strebe die 68 kg an!) bei 1.76 m und fühle mich äußerlich sehr gut und das färbt immer wieder auch nach innen ab. Ich kann nur alle ermuntern, an sich dran zu bleiben, wenn die Möglichkeit besteht. Dafür setze ich auch Prioritäten finanziell. Die Spritzen kurbeln bei mir auf jeden Fall den Stoffwechsel an, das merke ich, weil ich nach jeder Spritze am nächsten Morgen min. 700 gr weniger auf der Waage habe, das motiviert mich dann sofort, weiter zu machen…Dass es nur Wasser sein kann, weiß ich, aber motivieren tut es trotzdem :P ! Ich bin nicht der Typ, der sich auf der Couch therapieren lässt, ich bin sicher, dass ich mich damit jetzt nicht besser und fühlen würde, als ich es in diesem Moment gerade tue! Fühlt doch auch mal in Euch rein, dann wisst ihr vielleicht, WORAN es liegt, dass wir immer wieder schwach werden, am WARUM muss dann jeder für sich arbeiten. Weiterhin ganz viel Erfolg!!

#5190

Danke Uschi für die motivierenden Worte.
Ich denke es ist eine reine Kopf und Willensfrage und ich habe mich auch jedesmal nach einer kurzen Diät gefragt…….warum habe ich nicht vorher die Notbremse gezogen?! meistens ist das ein schleichender Prozeß

LG Rosy

#5189

Hallo Rosy,

ich habe schon vor 3 Jahren mit Sanguinum abgenommen und konnte es super halten. Natürlich ist man danach auf die gelernte Ernährung getrimmt, aber ich hatte das Gefühl der Stoffwechsel war richtig gut angekurbelt. Das ich wieder zugenommen habe, lag einzig daran, dass ich wieder in meine altes Fehlverhalten zurückgekehrt bin.
Und was habe ich mir nach der Kur geschworen…sämtliche Eide….nie wieder zunehmen. Alles Quatsch. Heute weiß ich, ich werde immer gefährdet sein, ich esse und trinke zu gerne – genieße sooo gerne und dafür ist die Vernuft zu kurz gekommen :?
Aber wenn mann nach drei bis viel Kilos Zunahme gleich wieder die Kur macht (vielleicht immer am Jahresanfang), müsste es eigentlich klappen.
Aber nochmals wäre ich nicht wieder so maßlos geworden, hätte das Halten super geklappt. Also keine Sorge, erstmal ist der Körper und der Stoffwechsel super eingestellt.

Liebe Grüße Uschi

#5188

Tja Brilliance,

was wird danach? diese Frage stelle ich mir auch sehr oft und obwohl es mir zur Zeit gut geht habe ich manchmal schon Angst vor dem danach…….
Ich habe nicht unbedingt sehr sehr viele Diäten hinter mir aber die , die ich gemacht habe haben zwar kurzzeitig gefruchtet und durch den Rückfall in das alte Essverhalten mir dadurch die verlorenen und noch mehr kilos drauf gebracht……
ich frage mich auch soo manchmal ob es evtl. genauso bei Sanguinum sein wird wenn diese Spritzen abgesetzt werden…. keine Ahnung….werde zumindest versuchen jetzt noch einiges abzubauen und auf jedenfall dann langsam wieder einsteigen mit KH und so….und ganz wichtig werde ich immer wieder mit angezogener Handbremse arbeiten müssen…so dass ich es gleich in den Griff bekomme bevor es ausartet.
In meinen Gedanken habe ich mal so verankert, dass ich nach erfolgreicher Abnahme dann nach SIS versuchen möchte zu leben.. also abends keine KH..mal schauen…noch bin ich ja nicht sooo weit.

LG Rosy

#5187

Tina, es wurde ja gesagt, dass die Spritzen den Heißhunger und den Hunger auf Süßes unterdrücken sollen. Aber daran glaube ich inzwischen nach 8 Wochen auch nicht mehr.
Ich bin heute nacht um 2 Uhr wach geworden und hätte so eine Pizza oder Ähnliches verschlingen können. Das ist mir vorher noch nie passiert (vor der Abnehmphase).
Beim Einkaufen habe ich keine Probleme, da stört es mich nicht, dass dort Süßes liegt oder andere Sachen, die ich vorher gerne gegessen habe, wie Flammkuchen u.ä.
Natürlich würde ich auch gerne mal wieder ein leckeres Spaghetti Bolognese essen, mit einer schönen großen Portion Reibekäse drauf. Aber da kann ich mich zurückhalten, obwohl ich alles dafür zu Hause hätte.

Nimmt man auch ohne die Spritzen ab? Ja, denn mein Mann macht teilweise mit, ohne Spritzen, ohne Tee, ohne Tabletten und er hat fast die Hälfte von meiner Gewichtsabnahme.
Es dauert halt länger. Dafür isst er aber auch reduzierten Käse auf dem Brot, Kochschinken, Putenbraten oder mageren Lachsschinken. Er trinkt Fanta light, er isst Salzstangen und isst normalen Joghurt mit Früchten.

Ich weiß nur, in den Spritzen sind so ca. 11 homöopatische Wirkstoffe drin, in den Derivatio Tabletten noch viel mehr.
Aber ich habe das Gefühl, nach einer gewissen Zeit tritt eine Gewöhnung ein und es wirkt nicht mehr richtig.
Und ich möchte gerne noch ca. 6 Wochen durchhalten und auch dementsprechend abnehmen. Aber es wird immer schwieriger.

Und was wird dann danach???

#5186

Ja diese Frage WARUM frage ich mich auch immer.
WARUM habe ich immer Heißhunger auf Süßes. WARUM esse ich es dann auch wenn mir danach oft übel ist.
Gestern Abend habe ich auch wieder Süßes gegessen und war danach total enttäuscht von mir selber.
Ich arbeite ja schon wie gesagt im LIDL und dort ziehe ich ja so einiges am Tag über die Kasse und dann denke ich immer: Oh, das könnte ich jetzt auch essen. Aber WARUM nur bei ungesundem??? Das ist soooo furchtbar.
Ich habe mich auch schon oft gefragt, WARUM wir diese Spritzen bei der Kur bekommen. Das wurde mir auch noch nie so genau erklärt. Funktioniert diese Kur nicht auch ohne solche Spritzen?

Wünsche Euch noch einen tollen Sonntag. =)

#5185

Ich habe nur sehr selten Appetit auf etwas Süsses und wenn dann esse ich einen Riegel Zartbitterschokolade.
Mein Doc hat mir geraten, lieber Quark anzurühren, mit Süßstoff, Zitrone und Zimt, und das ist ein guter Ersatz.

Bei mir kommt dieser Zeitpunkt immer so abends beim Fernsehen zwischen 20 und 21 Uhr. Hunger kann es keiner sein, aber ich brauche dann irgendwie einen anderen Geschmack im Mund.

Bevor ich meine Mahlzeiten esse, habe ich wirklich Hunger. Der ist leider in der Zeit seit Ende November, dem Beginn meiner Kur, immer stärker geworden.
Ich merke das, weil ich immer öfter auf die Uhr schaue, ob es endlich Zeit wird, mir mein Mittagessen oder Abendessen vorzubereiten.
Ich hatte da mehr auf die Wirkung der Spritzen gehofft, die Anfangs auch gegeben war, aber nun anscheinend durch die Gewöhnung nachlässt.

Bis jetzt fühle ich mich gut betreut durch meinen Arzt, der sich immer die Zeit nimmt und vorbeikommt nach dem Wiegen und Spritzen und wir können dann über alles sprechen und versuchen eine Lösung zu finden.

Aber mir graut jetzt schon vor meinem Urlaub im März in einem All inklusiv Hotel in der Türkei, ob ich da den Verlockungen widerstehen kann, wenn leckere Sachen und auch Drinks angeboten werden.
Ich habe Angst, dass mein Geist dann schwach wird.

Ich sehe ja ein, dass ich abnehmen muss und ich habe mich ja auch gut umgestellt. Aber ganz so konsequent wie viele hier bin ich nicht, obwohl ich sicher am meisten von allen abnehmen muss.
Würde mir das alles nur so leicht fallen, wie vor vielen Jahren mit dem Rauchen, obwohl ich eine starke Raucherin war. Aber da hatten wir ein bestimmtes Ziel vor Augen, in unserem Fall eine lange Reise nach Hawaii,
wir wussten, wir durften im Flugzeug nicht mehr rauchen und in den USA war es auch immer mehr verboten. Das war für uns der springende Punkt, dass wir gesagt haben, Schluß jetzt damit.
Und wir hatten nie einen Rückfall. Aber das wird mir beim Essen sicher nicht gelingen und im Urlaub bei den leckeren cocktails sicher auch nicht (zu Hause trinke ich nie).

Also, das Warum!!! Ich habe keine Lösung für mich gefunden und ich denke, die kann jeder nur für sich selber finden.Für meinen Arzt ist Essen nur ein Mittel, damit der Körper überlebt. Er hat da eine ganz andere Einstellung als ich.
Ich will auch genießen und da wir viel Kreuzfahrten machen, sind wir da auch sehr verwöhnt. Und dieser Essgenuss gehört für mich einfach dazu. Das kann mein Arzt leider nicht nachvollziehen, weil seine Einstellung da komplett anders ist.

Mal gespannt, wie andere es hier sehen, denn es ist schön, dass sich jetzt wieder mehr hier beteiligen.

#541

Hallo, liebes Forum,

ich eröffne mal ein neues Thema. Nachdem ich seit Ende 2009 überzeugt bin von der Ernährungsumstellung und die Begleitung (mit zeitweiser Unterstützung durch Injektionen) meiner Heilpraktikerin in Hamburg-Altona :D , möchte ich heute mal meine neueste Erkenntnis teilen: Die Theorie, weniger Kohlehydrate zu sich zu nehmen, bzw. nur die Menge, die der Körper wirklich braucht, und vor allem nicht oder kaum abends, abends eher Fleisch/Fisch/Geflügel, Gemüse, ist mir natürlich klar….dadurch natürlich auch auf Zucker zu verzichten, der in den geliebten Naschis steckt.

Allerdings hätte ich es ohne Disziplin und eben immer wieder Hilfe nicht geschafft, mein Gewicht über mehr als 3 Jahre mehr oder weniger zu halten. Bei 5 kg + war bei mir Schallgrenze->HILFE, ab zur Heilpraktikerin…Warum falle ich immer wieder in alte Verhaltensmuster? Warum habe ich überhaupt Gelüste? Wann genau esse ich und was esse ich dann? Warum esse ich was? Die 3 grossen W’s:-)!

Das hinterfrage ich in diesem Anlauf mit Unterstützung durch Sanguinum ganz konkret! Ich bin ein Stress-Esser, und dann geniesse ich auch nicht, denn es ist kein Genuss, wenn man nach dem letzten Bissen gleich bereut, sich etwas in den Mund gestopft zu haben:’A moment on your lips, a lifetime on your hips’.

Das heisst nicht, dass ich ab sofort in der Lage bin, immer wieder die Hand zum Mund zurück zu halten, aber ich arbeite verstärkt daran und bin entspannter. Ich stelle mir bei allem, was ich esse die Fragen:
– Habe ich wirklich Hunger? (Auch, wenn es gesunde Sachen sind!)
– Macht es mich wirklich glücklich, wenn ich das jetzt esse (gerade bei Naschis!)?
– Bevor ich zu Süßem greife: Habe ich vielleicht doch eher Hunger? (Und biege noch einmal ab zu den gesunden Sachen, Hauptsache satt)

Und wenn ich wirklich wirklich etwas Ungesundes, Süßes verdrücken will, dann bewusst darauf achte, dass ich geniesse, weil es dann eben sein muss und mich der Verzicht noch unglücklicher macht. Wenn ich dann doch wieder bereue, frage ich mich: WAS macht mich eigentlich so unglücklich und kann ich vielleicht etwas an diesem grundsätzlichen Zustand ändern? Dann müsste ich ja vielleicht auch gar nicht mehr naschen?

Klingt anstrengend, ich weiß, aber so ist das bewusste Leben eben, nach einer Weile wird es leichter und irgendwann geht es einem leicht von der Hand. Lernen ist immer auch anstrengend, weil man ausgelatschte, bequeme Pfade verlassen muss. Und die Treffen mit der Sanguinum-Heilpraktikerin unterstützen mich auf jeden Fall bei diesem bewussten Prozess. Obwohl ich glaube, dass das WARUM in dem gesamten Konzept noch mehr auf den Schirm kommen könnte. Um nachhaltig Erfolg zu sichern, der wiederum sich ja auch rumspricht. So hätte man bestimmt weniger ‘Wiederholungstäter’, aber vielleicht mehr Kunden, die dauerhaft richtig viele Frust-Kilos verlieren möchten:-)!!

Würde mich freuen, die Meinung vom Forum zu erfahren.
Ein schlankes Wochenende wünscht
starter 67

Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.