Home Forum Willkommen bei Sanguinum Start mit verhaltener Freude in Hannover

Dieses Thema enthält 1 Antwort und 0 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Profilbild von Zornroeschen Zornroeschen vor 4 Jahre, 5 Monate.

Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)

Beiträge zum Thema: Start mit verhaltener Freude in Hannover
#5729

Hallo Zornröschen,

ich schließe mich Brillance an: ich möchte auch wissen, wie es weitergegangen ist … Bitte erzähl uns davon.

Liebe Grüsse

#5728

Zornröschen, schreib uns doch mal, wie es bei dir weiter gegangen ist.
Hier ist eine so geringe Beteiligung und du hast so schön mit deinem Bericht angefangen.
Ich denke, nicht nur ich, sondern auch andere sind gespannt, wie es weitergelaufen ist.

Alles Gute für das neue Jahr

#597

Hallo liebe Sanguiner,

ich bin neu dabei seit dem 30.09.13 und möchte mich kurz vorstellen. Ich wohne seit ca 1nem Jahr mit meiner Familie in der schönes Landeshauptstadt Hannover. Umgezogen sind wir aus beruflichen Gründen, direkt weg von der Nordseeküste. Ich bin 37 Jahre alt 168cm groß und war von klein auf an “gut im Futter” wie man so sagt.Allerdings habe ich seit einiger Zeit meine Komfortzone deutlich verlassen. Beruflich verbringe ich viel Zeit im Auto und unterwegs, so dass an geregelte Essenszeiten nicht zu denken war. Noch dazu arbeite ich in einem sehr stressigen Beruf (der mir trotzdem Spaß macht ;-), und meisten bin ich erst später am Abend zuhause. Den ganzen Tag habe ich nichts gegessen, und dann am Abend die vollen Belege. Irgendwann schlug die Waage so aus, dass ich einfach nicht mehr so weiter machen konnte und wollte. Ich habe in meinem Leben schon diverese Diäten gemacht und immer wieder ab und zu genommen (Würde man jegliches abgenomme Gewicht zusammen abziehen würde ich das gleiche wiegen wie am Tag meiner Geburt haha :D . Jetzt sollte alles anders sein. Im Februar 2013 starteten mein Mann (der 15 KG abnehmen wollte) und ich mit WW in der Onlineversion. Ich nahm in der ersten Woche 2 Kg ab durch das Punkte zählen. Beflügelt von soviel Einsatz im Sinne meiner Gesundheit, schmiss ich die lästige Angewohnheit des Rauchens (20 Sargnägel pro Tag waren es gut und gerne) auch gleich über Bord. Natürlich klingt das jetzt super einfach, aber um ehrlich zu sein musste ich wirklich mit meinen Dämonen kämpfen. Aufhören zu essen und zu rauchen ist hardcore. Nach 5-6 Tagen war ich durch mit dem Entzug und freute mich auf das erneute Wiegen am Montagmorgen. Doch dann kam der Specialeffekt. Ich habe 2,4 Kilo wieder zugenommen. So gib es über Wochen. Ich aß 1500 kcal, low carb und machte 3 mal die Woche Sport (und zwar richtigem Sport) aber nahm nicht ab. Ich wurde fitter und frustrierter. Also ab zur Hausärtzin/Gynäkologin/Endorinologie, die ganze Riege der Medizin, um mir sagen zu lassen: “halten sie durch, dass liegt am Nicht-mehr-rauchen”. Und gleich der gute Zusatz: “fangen sie aber trotzdem nicht wieder an” – hätte und würde ich auch nicht, trotzdem hat es mir nicht geholfen.
Dann traf ich auf einer Familienfeier meine Nichte. Ihreszeichens auch immer ein bischen zu klein für ihr Gewicht, jetzt allerdings 16 kg leichter, wie sie mir stolz erzählte. Auf meine Nachfrage erklärte sie mir, sie würde zu einer bestimmten Ärztin gehen, bekäme 1x pro Woche eine Spritze, würde anders essen und das sei das Geheimnis. Es fiel kein Name und auch keine näheren Info´s (ein Schelm wer dabei Böses denkt :D ). Ich machte weitere 5 Wochen lang mein Programm mit mäßigem Erfolg ich nahm immer wieder die gleichen 1,5 Kilo ab und wieder zu.
Dann begann ich im Internet zu recherchieren und kam nach kurzer Zeit auf die Sanguinumseite. Ich verabredete sofort einen Termin zum Gespräch, dies war Anfang September. Aufgrund von Urlaub meines Heilpraktikers startete ich am 30.09.13 mit mittlerweile 117,6 KG (ich hatte die 2 Wochen vor Sanguinum, alle 5 grade sein lassen und reingehauen und zum Dank nochmal 5 KG in 2 Wochen drauf geschmissen).Da bisher nichts geholfen hat, war ich skeptisch bis ängstlich, denn mir würde nichts mehr einfallen was ich machen könnte ohne operative Eingriffe oder dergleichen.
Mein erstes Wiegen fand nach 1 Woche statt – und es waren 4,5Kg weniger. Davon 4,1Kg reine Fettmasse. Ich konnte es kaum fassen. Vorgestern erneutes Wiegen, nach 1 Woche Antibiothika und Schmerztabletten (Kieferentzündung) immerhin noch 500Gr weniger, und heute 2 weitere Tage später nochmal -1,6Kg. Noch mag ich mich nicht der Euphorie hingeben, aber toll war es trotzdem. Die Ernährung macht Spaß, ich vermisse zur Zeit noch nichts, und mein Mann und meine Kids profitieren ebenfalls, auch ihre überflüssigen Pfunde purzeln mit. Ohne Tabletten, Spritzen und Tee. Nur mein Mann trinkt den Tee mit.
Nun habe ich einen halben Roman verfasst – freue mich auf rege Forumsaktivitäten und Erfahrungsaustausch und wünsche allen einen schönen “leichten” Herbst.
Liebe Grüße
Zornröschen

Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.