Home Forum Abnehm-Tagebücher Mehr als 2 Jahre Erfahrung mit Sanguinum

Dieses Thema enthält 4 Antworten und 0 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Profilbild von starter67 starter67 vor 6 Jahre, 7 Monate.

Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)

Beiträge zum Thema: Mehr als 2 Jahre Erfahrung mit Sanguinum
#4525

Huhu starter 67,

ja habe 6,6 kg in 4 Wochen geschafft, aber mit Sport wäre laut HP mehr drin, aber ich kriege mein Vorhaben vom Abend einfach nicht umgesetzt und so bleibt es bei der Tatsache SPORT ist nicht meine Welt, so sehr ich es mir am Abend auch vornehme.

Hast du nach Sanguinum dann wieder alles gegessen nur eben in Maßen oder bist du wirklich bei wenig Kohlenhydraten, kein Alkohol usw. geblieben?

1,5 Jahre für eine Abnahme von 92 kg auf 78 kg?? Mit Sanguinum?? Durch die Schilddrüse gut abgenommen, hast dann eine Überfunktion?

Bei mir ist es JAHRE her das ich die 70 kg in etwa hatte, genau gesagt mehr als 6 Jahre und ich weiß schon gar nicht mehr wie es sich anfühlt, endlich schlank und begehrenswert zu sein *schnief*. Aber ich erinnere mich sehr wohl an die tolle Auswahl an Klamotten, rein in den Laden und teilweise ohne Anprobe mitgenommen. Auch gab es keine blöden Blicke wenn man in die Läden für Jüngere ging (Pimky & Co. waren damals sehr in). Jetzt gehe ich nicht einmal mehr als Begleitung einer Freundin in diese Läden, denn das Gefühl der anderen Blicke und die fragenden Worte in deren Gedanken: Was will die Dicke hier, in Übergrößen haben wir nichts” ist mir unangenehm.

Klar ist eine 6 vorne schön, aber wenn die 7 einem auch das Wohlfühlsein beschert wieso nicht. Ich nahm mir damals, als ich 14 Jahre alt war und dann schnell viel abnahm und dieses auch lange lange hielt vor, NIE WIEDER in die Region 90 kg zu kommen (nahm damals von knapp 94 kg auf 65 kg in 3 Monaten ab). Heute sehen wir ja wo ich gelandet bin. Nach zahlreichen persönlichen Erlebnissen, gescheiterten Diäten und Bequemlichkeit bei “stolzen” 117,7 kg. Bis ich eine 7 vorne sehe, werde ich wohl doch noch alt und grau werden….. Es dauert mir einfach zu lange, auch wenn meine Abnahme gut sein soll. Ärgere mich da über mich selbst, denn wenn ich Sport machen würde, wäre mehr drin. Aber wie in meinem eigenen “Abnehm-Tagebuch” geschrieben kriege ich das Sportvorhaben vom Abend am nächsten morgen einfach nicht umgesetzt. Du hast da nicht zufällig einen Tipp?? Also klar ist mit weniger Gewicht Sport einfacher, doch wer sagt das ich es dann auch mache??? Du hast mit dem Gewichtsverlust mit Sport angefangen. Wie kam es dazu, weißt du das noch?? Wieso hast du nicht vorher etwas gemacht??

Mein erstes Etappenziel würde ich schon gerne bis Ostern schaffen, dieses ist jedoch eher ein Traum, als Realität, wenn ich das so betrachte. Und mein 2. Etappenziel hab ich mir genauso wie das 3. noch gar nicht überlegt, aber ich denke es wird in kleineren Schritten sein, damit die Zahl nicht so riesig ist die noch bis zum Ziel abzunehmen ist.

Was hat die Waage gestern Abend bei dir gesagt?

LG Sue und eine schöne Woche

#4524

Hallo Sue,
danke noch für deine Antwort am Freitag. D. h., du hast 6,6, kg geschafft in 4 Wochen? Das ist doch klasse! Aber du hast Recht, auch 4-5 kg Abnahme heißt Disziplin, wenn auch nicht über einen so langen Zeitraum. Und, du hast richtig erkannt, man hat sein Gewicht ja auch nicht in 4 Wochen zugenommen. Aber tröstlich ist, wenn man Jahre gebraucht hat, um das Gewicht zu bekommen, bei dem man die Notbremse zieht, dauert es ‘nur’ einige Monate, um sie abzunehmen und mit Sanguinum DEUTLICH schneller und motivierender als mit einer regulären Diät (bei der man ja auch den Jojo-Effekt nicht außer Acht lassen darf, weil man die Verbrennung so runterfährt). Ich habe das Verbrennungsniveau dank der Unterstützung durch die Injektionen nur um 100 kcal. gesenkt, d. h., das ist nicht mal ein halber Schokoriegel weniger.

Ich habe vor Jahre ja auch mein ‘Kampfgewicht’ von 92 kg gehabt und es hat dann so 1,5 Jahre gedauert, da hatte ich dann 78 kg…da hing ich jahrelang fest. Dann habe ich durch Schwangerschaften immer ca. 20 kg zugenommen. Durch Stoffwechselstörungen durch die Schilddrüse nahm ich dann allerdings nach den Stillzeiten immer ca. 30 kg, wog um die 67 kg, sah aber krank aus und fühlte mich auch so. Aber dieses Gefühl auf der Waage…die Auswahl an Klamotten!! Das Problem war nur, dass sich diese hormonelle Störung nach ca. 1 Jahr wieder einpendelte und ich hing wieder auf den 78 kg fest…

Ich bin auch mit 70 kg zufrieden, die ‘6’ vorne ist nur mein persönlicher Ehrgeiz und ich habe noch ein wenig Luft bis zur 70. Aber ich habe mir vorgenommen, nie wieder in die Regionen um die 90 kg zu kommen. Ich mag mich dann nicht im Spiegel anschauen…..ich bin dann das ‘Opfer’ meiner Disziplinlosigkeit;-)…selbstverschuldet…und bestrafe mich noch selber: weniger Auswahl bei der Kleidung und zum Teil auch teuer, gesundheitliche Probleme, die Gelenke schleppen ja auch echt mehr mit sich herum…und überhaupt, ein Verlust der Lebensfreude, Lebensqualität. Aber wem sag ich das? Du hast dich ja auch entschieden, etwas zu unternehmen. Das mit dem Sport kam bei mir auch erst mit dem Gewichtsverlust, gebe ich zu. Ich war eben nie sportlicher als jetzt mit 45!! Kopf hoch, nur Mut! Das Gefühl, wenn du dein erstes Etappenziel erreicht hast..und dann das 2….und das 3…ist unbezahlbar!!
Einen schlanken Wochenstart wünscht
Starter67
P. S. : Heute Abend wieder Wiege…

#4523

Hallo starter67,

hoffe deine Mahlzeit hat geschmeckt?

Winterhude?? Keine Ahnung welcher Stadtteil das ist. Bei der Hamburger Meile bin ich auf der Ecke :-).

Ich mache diese Kur zum ersten Mal und bin soweit zufrieden, wenn auch oft der Gedanke da ist, mehr wäre besser, denn hab ja auch mehr abzugeben. Aber weiß ja das ich es nicht in 4 Wochen nur zunahm. Du hast wie ich sehe kein hohes Gewicht, sondern nur noch die “Problematik” des richtig Wohlfühlens. Ist sicherlich aber nicht weniger schwer abzunehmen, gerade wenn der Körper nicht viel Speck hat.

Um die 68 kg haben viele als Ziel/Wohlfühlgewicht, wenn ich das richtig in Erinnerung habe. Scheint wohl eine magische Grenze zu sein, lach.

Das mit dem sportlicher sein fehlt bei mir noch ganz doll. Sport ist Mord und bisher auch nicht mein Gebiet. Kriege mich dazu einfach nicht aufgerafft bzw. nicht dafür begeistert.

Ich wünsche dir ganz viel Erfolg und Disziplin und ich denke gemeinsam schaffen wir das alle. Nur Mut

Schönes WE

LG Sue

#4522

Hallo Sue, mache gerade Pause und halte mich an Quark mit Apfel,-)…und dachte, ich schau mal, ob jemand Interesse hat…Dann wirst du bestimmt von der ‘Hauptstelle’ in Winterhude betreut, oder? Bist du auch so zufriefen? Gratuliere zu deinem Ergebnis bisher! Machst du die Kur zum ersten Mal? Ich habe damals meine Ernährung komplett umgestellt um dauerhaft mein angestrebtes Gewicht zu halten. Es nützt ja nichts, ich persönlich habe sonst immer Gewichtsschwankungen um die 20 kg gehabt, meist mit Jojo nach Diäten. Aus der Spirale wollte ich raus. Ich habe bei einer Größe von 1,76 m schon mal 92 kg gewogen, das ist aber gut 17 Jahre her (ich bin jetzt 45) und ich war nicht schwanger! Gestartet habe ich dir Kur, als ich dann wieder ein Kampfgewicht, für mein Gefühl, von 78 kg hatte, mit dem ich mich unwohl fühlte. Als ich nach 3 Monaten (über Weihnachten!) aufhörte, wog ich 10 kg weniger. Seitdem halte ich das so +/- 2 kg je nach Wochenform, aber es gibt eben immer wieder Phasen, an denen meine Tendenz zu Kummerspeck wieder deutlich wird. Ich möchte bei um die 68 kg bleiben, denn das ist mein Wohlfühlgewicht. Ich bin jetzt 45, bin sportlicher als je zuvor in meinem Leben und für das Rundum-Wohlfühlen gehört eben auch das Gewicht!!
L. G. und ein diszipliniertes WOchenende
Starter67

#4521

Hallo starter67,

Herzlich Willkommen und viel Erfolg.

Ich bin so wie auch aus HH, gehe allerdings nicht zu Frau Reinicke :-).

Wie ist denn dein Ausgangsgewicht bei welcher Größe? “Kämpfst” du gegen ein paar Kilos die immer bei Undiszipliniertheit wieder auftauchen?

Ich bin auf deine weiteren Beiträge und Wiegeergebnisse gespannt und wünsche dir vor allem Diziplin :-)

LG Sue

#460

Hallo, liebes Forum, ich bin seit dem 2.3.2012 wieder aktiv dabei. Ich hoffe, ich kann hier auch mal diszipliniert am Ball bleiben, denn das ist mein Thema: Disziplin! Auch im Alltag diszipliniert bleiben heißt für mich, nicht nur auf die heißgeliebte Schokolade verzichten, sondern sich auch wirklich gut und gesund zu ernähren. Nur weil ich meine, abends keine Lust und Zeit mehr zum Kochen zu haben, schleichen sich auf Dauer wieder alte Gewohnheiten ein, ich esse mich zu den Mahlzeiten abends nicht richtig vernünftig satt mit Eiweiß und Gemüse, sondern koche mir mal nur zwei Eier und wundere mich, dass ich hungrig bleibe, bzw. noch ‘irgendwas’ essen könnte. Das rächt sich auf der Waage und es schlichen sich im Laufe von 9 Monaten wieder so um die 3 kg auf die Waage. Aber wer ist schon sooo diszipliniert? Der Jojo-Effekt, also nach einer ‘Diät’ wieder mehr auf der Waage zu haben als vorher ist nach wie vor von Anfang an (November 2009) ausgeblieben, ich bin immer rechtzeitig wieder zur Kontrolle gegangen. Ich brauche Frau Reinecke, meine Ernährungsberaterin von Sanguinum in HH-Altona als mein schlechtes Gewissen. Im letzten Sommer habe ich die ‘angesündigten’ 4,7 kg wieder abgenommen und gehe diesmal alle 4 Wochen zum Wiegen. Das hatte ich nach der ersten Kur nicht gemacht, leider. Lange konnte ich das Gewicht halten. Aber durch privaten Stress, kaum Sport im Winter und leider durch ersteres auch immer wieder süße Sünden bei Appetit, kletterte der Zeiger auf der Waage ab Anfang diesen Jahres doch wieder aufwärts. Gefahr erkannt, Gefahr gebannt. Bin wieder eine Woche dabei und es sind schon 1,8 kg weg. Wenn Frau Reinecke sagt:’Wollen Sie Schokolade essen oder schlank bleiben?’ weiß ich Bescheid;-)! Frau Reinecke hat so viel Verständnis, ich habe vollstes Vertrauen, dass sie sich nicht über mich lustig macht, weil ich so ein disziplinloses Stück bin und hat sogar den Beginn der Kur noch ein wenig verschoben, weil ich erkältet war. So habe ich nicht das Gefühl, sie wolle sich mit meiner Schwäche bereichern, sondern dass ihr ehrlich daran gelegen ist, mir zu helfen. Und das ist das Geheimnis der Zusammenarbeit: Vertrauen! Warum ich immer wieder ‘rückfällig’ werde…das ist wohl eben dieses Sucht-Problem, an den Auslöser muss ich irgendwann mal ran, sonst komme ich aus diesem Teufelskreis nicht heraus. Aber mein Leidensdruck ist wohl noch immer nicht so hoch. Und wenn es dann genügt, einmal im Jahr eine kleine Kur zu machen um mich den Rest des Jahres im Griff zu haben…was soll’s! Mir geht es prima. 2 Tage am Anfang brutales Kopfweh durch die Entgiftung, das kenn ich aber schon und es hält sich in Grenzen. Seit Montag geht es mir wieder blendend!! Ich mache weiter…auch mit diesem Tagebuch, bis demnächst und ein schönes Wochenende! Starter67

Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.