Home Forum Erfahrungen nach der Sanguinum-Kur Kalorien und Jojo-Effekt

Dieses Thema enthält 7 Antworten und 0 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Profilbild von Sanguinum Sanguinum vor 7 Jahre, 9 Monate.

Ansicht von 9 Beiträgen - 1 bis 9 (von insgesamt 9)

Beiträge zum Thema: Kalorien und Jojo-Effekt
#1698

Klasse, wir freuen uns auf das Abnehmtagebuch und drücken die Daumen, dass es eine Erfolgsgeschichte wird!

#1697

Danke für die schnelle Antwort, da bin ich seit Jahren einer Ente aufgesessen?!
Ich bin fest entschlossen abzunehmen und anschließend auch mein Gewicht zu halten, ich weiß aber auch aus Erfahrungen
wie schwer es ist Gewohnheiten zu ändern. Ich werde weiter berichten, wenn ich mit Sanguinum angefangen habe.
Lieben Gruß Uschi Clasani

#1696

Hallo Sahari,

genau, mit “die Menge ist sicher zu überdenken” haben Sie schon die Antwort gegeben. Diese “Kohlenhydratkonzentrate” Nudeln, Kartoffeln, Reis, Brot etc. sind bei uns zum relativ schnellen und gesunden Abnehmen bei Erhalt der Muskelmasse so reduziert. In der Langzeitreduktion sind sie z.B. schon wieder in kleineren Mengen mit eingebaut, und auch dabei verliert man Gewicht. Das heißt, möchte man später Gewicht halten, isst man natürlich nicht so streng wie in der Abnahmezeit! Nur, wer diese Energiekonzentrage in den Mengen einnimmt, die nur ein Triatleth verbrennt, dann werden sie einfach gespeichert.

Dass man Olivenöl nicht erhitzen soll, ist vielleicht ein Mißverständis oder eine Verwechslung mit Sonnenblumenöl? Gerade Olivenöl ist DAS hitzestabile, gesunde Öl. Also Braten bitte ausschließlich mit Olivenöl. Wenn Sie Rapsöl, Sonnenblumenöl und Olivenöl einmal in Pfannen geben und alle erhitzen, dann geben die ersten beiden schnell Rauchzeichen ab – das sind dann die Transfette, die im Körper fleißig die Adern verstopfen. Die gibt es reichlich mit jeder Portion Pommes oder Chips mit dazu.
Olivenöl zum Erhitzen, Rapsöl, Walnussöl, Leinöl kalt, die anderen Öle gar nicht verwenden.

Viele Grüße

Nikolaj Lange

#1695

Ein noch nicht hungriges Hallo an alle.
Ich habe noch nicht angefangen, sondern mache mich auf Anraten meiner HP erstmal kundig. Die schnelle Abnahme klingt aber doch sehr verlockend. Allerdings habe ich bedenken, was die Zeit danach angeht. Es hört sich so an als wenn alle Kohlenhydrate verpöhnt sind. Aber ohne Pasta, Kartoffeln, Reis und Brot kann ich nicht leben. Die Menge ist sicher zu überdenken.
Aber nun eine Frage an das Sanguinum-Team: ich wundere mich sehr über den Tipp Olivenöl zum Anbraten zu benutzen. Davon wird doch nun schon lange abgeraten, statt dessen Raps-Oel zum Braten. Oder habe ich was falsch verstanden?
Einen lieben ersten Gruß an alle Forum-Nutzer
Sahari

#1694

Oh, vielen Dank, das machen wir doch gerne!
Beim Camping wird doch auch oft gegrillt, da kann man wunderbar mageres Fleisch nehmen und stelle gleich ein paar Tipps auf die Rezepteseite. Wenn Sie den Rezeptenewsletter abonniert haben (kann man links in der Leiste einstellen), dann kommen sie automatisch an Ihre Emailadresse, sobald sie auf unserer Seite stehen.
Viel Spaß beim Camping!

Nikolaj Lange

#1693

Lieber Herr Lange,
vielen Dank auch für den Tipp mit den unterschiedlichen Ölen, gerade beim Salat bin ich froh, es gegen Joghurt austauschen zu können. Auch finde ich es sehr gut, dass Sie innerhalb des Forums so aktiv sind, dass mit Anregungen, Vorschlägen und Kritik arbeiten. Weiter so! Mir geht es mittlerweile wieder richtig gut, bin wieder ‘in der Spur’ und hoffe, dass auch andere Teilnehmer ihre Erfolge halten können, auch durch diesen Austausch im Forum. Eine Herausforderung wird der anstehende Camping-Urlaub mit Familie, nicht zu Zelten mit kleinen Kindern, sondern auch ernährungstechnisch :D . Gruß, starter67

#1692

Na, das ist doch mal eine schöne Geschichte aus dem Leben! Vielen Dank für die Antwort und auch toll, dass sich die neuen Erkenntnisse gleich auf Ihr Umfeld niederschlagen! Sie tragen die Sanguinum-Fackel weiter und auch herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Disziplin, das ist nichts Selbstverständliches!

Zum Anbraten im Wasser noch ein Hinweis: Ein gutes Öl gehört schon in den Tag, da nehmen Sie am besten zum Braten ein gutes kaltgepresstes, natives Olivenöl und für Salate (nicht zum Erhitzen) dann Raps-, Walnuss und Leinöl. Die sind wichtig für die Omega-3-Fettsäurenbalance im Körper, deren gesundheitliche Auswirkung bis vor einiger Zeit völlig unterschätzt worden ist.

Alles Gute weiterhin!

Viele Grüße

Nikolaj Lange

#1691

Lieber Herr Lange, ich habe mich Mitte Juni entschlossen, doch noch einmal zu meiner Beraterin zu gehen, weil sich 2 hartnäckige Kilos bereits wieder auf die Waage geschlichen hatten, ts, ts…wehret den Anfängen, ich will die 7 vorn nicht mehr sehen;-)! Ich hätte das schon viel eher machen sollen, das hätte mir den Frust der letzten Wochen erspart. Ich bin so dankbar, dass man diese Beratung auch noch ein halbes Jahr nach der Kur in Anspruch nehmen kann! Mir wurde schon der Spiegel vorgehalten (‘will man schlank sein, oder Schokolade essen’), das wird jetzt mein Mantra. Meine Ernährung habe ich komplett umgestellt und esse wesentlich weniger Kohlehydrate, nur noch dunkles Brot (Tipp: Essener Brot, Roggen und Dinkelanteil sehr hoch) und VK-Knäcke, sogar meine Familie lässt die Weizen-Brötchen am Wochenende liegen! Keine Butter mehr oder Margarine, Fleisch und Fisch wird in Wasser oder Brühe angebraten. Eingeschränkt Obst, viel Gemüse, Wasser, Tee, eigentlich kaum noch Nudeln, Reis, Kartoffeln, und vor allem keinen Käse was mir erstaunlicherweise aber nicht schwer fällt. Es wurde dann auf der Detailwaage festgestellt, dass ich sehr viel Wasser eingelagert hatte, sei es durch zu salzhaltige Ernährung, Hormone oder Hitze. Zugeben musste ich aber auch, dass ich schon die für mich angemessene Kalorienzahl, die ich ja durch entsprechende Nahrungsmengen erreiche, regelmäßig überschritten habe durch Genuss von Schokolade & Co. Erst einmal im Monat, macht ja nichts und dann lässt man es doch schleifen. Ich kann sehr diszipliniert sein, aber wenn ich nicht unter Kontrolle bin, reißt es ein. Ich bin wohl eher der Typ ‘Langzeitreduktion’,-). Allein das Gespräch hat mich sooo motiviert, ich habe nochmal so viele Tipps bekommen (auch, dass es im Sommer nicht so einfach ist abzunehmen, wie man vielleicht denkt, im Winter geht es doch schneller), dass ich schon 2 kg wieder los bin seit dem. Ich werde das Forum wohl doch mehr nutzen für Tipps und Ratschläge und warte auch auf das Kochbuch! Viele Ihrer Rezepte gehören schon zu meinem Standard-Koch-Repertoire, auch für meine Familie. Vielen Dank auf jeden Fall Ihrem Team, vor allem aber Ihrer Beraterin Altona :D ! Gruß, starter 67

#346

Liebe Sanguiniker – und alle, die einer werden wollen,

das Thema Kalorien lesen wir oft im Forum – auch wenn wir von Sanguinum selten von Kalorien sprechen, denn uns ist die Nahrungsmittelqualität wichtiger als die Kalorienquantität, da der Stoffwechsel im Mittelpunkt steht und damit auch zum Beispiel Ihre Hormone wie Insulin und Glucagon im Verbindung mit dem Blutzuckerspiegel, dem Hungergefühl, Fettspeicherung und Fettverbrennung.
Wenn die Teilnehmer im Forum ihre Nahrungsmittel zusammenzählen, dann nehmen sie meistens nur die Zahlen aus der Tabelle im Buch (die bei jedem anders sein und sich auch im Laufe der Kur ändern können) und vergessen, dass man zu der Gemüsemenge unbegrenzt Rohkost (+ Joghurtdressing zum Salat) über den Tag dazu isst. Auch fehlt das Öl und z.B. der Aufschnitt am Morgen, außerdem dass Milchprodukte in der Eiweißgruppe mit halben Gewicht zählen und der Vollständigkeit halber auch die Zitrone im Wasser etc.

Die Mengen sind je nach Patient natürlich auch sehr unterschiedlich, je nach Geschlecht, Alter, Größe, Übergewicht, Grund des Übergewichtes (Fast-Food-Fan oder Wenigesser mit langsamen Stoffwechsel nach Crashdiäten, Rauchstopp, der Schwangerschaft, Wechseljahren, Medikamenten), körperlicher Betätigung/Sport, es gibt die Langzeitreduktion, in der man 1x in der Woche in die Praxis kommt und auch Vollkornreis, -nudeln, Kartoffeln, Vollkornbrot etc. bekommt, so wie auch für Kinder und Jugendliche, auch im Verlauf der Kur sind die Mengen abhängig von der erfolgreichen Fettabnahme (falls doch Muskeleiweiß beim Abnehmen abgebaut wird, wird der Plan gleich angepasst, damit weiterhin wirklich nur an Fettmasse abgenommen wird) – man sieht, warum Abnehmen in die Hände eines Therapeuten gehört: eine medizinisch begleitete Gewichtsreduktion ist tatsächlich weit mehr als die Injektionen, besonders auch, wenn man an die ganzen Darm- und Schilddrüsenprobleme denkt und weitere gesundheitliche Probleme, die in den Sanguinum-Praxen erst entdeckt werden (und vorher übersehen wurden…).

Zu den Kalorien – ein Beispielplan wäre z.B. (Ihrer kann davon abweichen):

    1 Zitrone im Wasser 40 kcal
    300 g Gemüse gedünstet etc. 60 kcal
    400 g Rohkost über den Tag/
    Salat mit selbstgemachtem Dressing 110 kcal
    300 g Obst 130 kcal
    200 g Fleisch, Fisch, Tofu 200 kcal
    200 g Milchprodukte 150 kcal
    Aufstrich, Aufschnitt auf Brot 80 kcal
    3 Vollkornknäcke (bzw. Vollkornbrot) 110 kcal
    1 EL Olivenöl 100 kcal
    (ggf. Nudeln, Kartoffeln, Reis 150 kcal)
    Wasser, Tee, Sanguinum-Tee 0 kcal
    _________________________________________
    980 (1130) kcal

Und gleich noch ein ganz wichtiges Wort zum Jojo-Effekt dazu:

Da muss man natürlich zwischen dem a) physischen Jojoeffekt unterscheiden (“Normal weiter essen und trotzdem wieder zunehmen” nach Crashdiät oder auch Rauchstopp/Schwangerschaft etc.) und dem b) Zurückfallen in alte Ernährungsmuster mit hoher glykämischer Last/Kalorienüberschuß durch das wieder eingeführte Bier/Chips beim Abendessen, Fast Food, Pommes mit Majo, die Brötchen vom Stand, Kuchen, Softdrinks…etc.

Zu a) Einen Jojo-Effekt können wir bei der Sanguinum-Kur nicht feststellen. Der Stoffwechsel arbeitet nun langfristig gut (Es sei denn, es kommt wieder zu einer hormonändernden Situation (z.B. Wechseljahre, erneute Schwangerschaft, Cortisonbehandlung, Betablocker)). Es sagte bisher niemand: Ich habe wieder zugenommen, aber ich weiß nicht warum.

Zu b) Die Pille, um einen Überschuss an falschen Nahrungsmitteln ungeschehen zu machen, gibt es nicht. Wir tun unser Bestes, um Ihre Ernährungsumstellung zu begleiten und festigen, indem wir Sie dabei tatkräftig unterstützen, während der Sanguinum-Kur, während der Nachkur (langsame Steigerung der Nahrungsmengen, Einführung der “Kohlenhydratkonzentrate” Nudeln, Reis etc. und Ausschleichen aus den Injektionen, die man später nicht mehr braucht) und während der folgenden halbjährigen Nachbetreuung. Außerdem wird das bald erscheinende Sanguinum-Kochbuch noch einmal Klarheit schaffen und eine sehr gute Stütze sein – so viel sei verraten: Es kommt die wichtigste Person in Ihrem Leben zu Wort: Ihr eigener Körper!
(Unser kostenloser Newsletter wird alle Abonnenten über die Erscheinung informieren, Sie können sich links in der Navigationsleiste unserer Hauptseite eintragen.)

Der eine nimmt ab, der Stoffwechsel funktioniert, es macht Klick im Kopf und damit stimmt die Ernährung und er bleibt ab dann schlank. Für manchen ist der Weg in die dauerhafte Schlankheit holpriger, der innere Schweinehund erwacht erneut und dann kann es sein, dass Sie erneut die helfende Hand und den Zeigefinger beim Sanguinum-Partner brauchen. Das ist natürlich keine Schande – wir sind alle nur Menschen und keiner guckt deshalb schief. Also, es gilt wie immer: Auch nach der Sanguinum-Kur sind wir immer für Sie da!
Viel Erfolg bei Ihrem Weg in die dauerhafte Schlankheit!

Ansicht von 9 Beiträgen - 1 bis 9 (von insgesamt 9)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.