Home Forum Erfahrungen nach der Sanguinum-Kur Gewicht dauerhaft halten, gibt es Tipps?

Dieses Thema enthält 21 Antworten und 0 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Profilbild von starter67 starter67 vor 5 Jahre, 7 Monate.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 23)

Beiträge zum Thema: Gewicht dauerhaft halten, gibt es Tipps?
#1942

Hallo Traudl,

bin schon länger nicht mehr im Forum gewesen, habe jetzt gesehen, dass du Ende November einen Eintrag gemacht hast. Bist du noch dabei? Ich habe 2009 in 2 Monaten 7 verloren, dann in der Nachkurzeit noch mal 3, also 10 kg. Seitdem halte ich das Gewicht, mal gut, mal weniger gut. Ende November 2012 habe ich mich entschieden, dass 5 kg + nicht mehr im Rahmen von +/- 2 kg sind, und bin seitdem wieder bei meiner Heilpraktikerin in Hamburg-Altona. Frau Reinecke hat mich in den letzten 3 Jahren immer geduldig wieder aufgenommen, ohne mit dem Zeigefinger zu drohen, das mache ich dann schon selber. Auch stand sie mir in den Zeiten, als ich nur halten wollte, mit monatlichen Wiegekontrollen zur Seite, hin und wieder habe ich aber immer wieder auch kleinere Kuren in Anspruch genommen. Mittlerweile bin ich überzeugt, dass es eher tiefenpsychologische Ursachen hat, dass so schwer für mich ist, mein Wohlfühlgewicht zu halten. Mangelnde Selbstdisziplin, bzw. mangelnde Selbstliebe scheint der Grund zu sein. Es ist ganz ungewohnt für mich, wenn ich mich toll finde, wenn ich mich schlank im Spiegel sehe. In meinen Träumen bin ich schlank, so fühle ich mich auch ‘in Echt’ am wohlsten..dennoch knicke ich ab und an immer wieder ein, dann mache ich mir Vorwürfe und hasse mich.

Ich hatte mir so vorgenommen, über die Feiertage mein Gewicht zu halten, was ich in der Vorweihnachtszeit mit Unterstützung leicht erreicht hatte. Habe 3 kg gut abgenommen..und bin dann in eine Sündenfalle nach der anderen getappt :oops: ….seit dem 1. Weihnachtsfeiertag bin ich nicht mehr auf die Waage gegangen und befürchte das Schlimmste. Ich habe dennoch jeden Tag mein bestes gegeben, bin Rad gefahren, war schwimmen…Schwamm drüber, neues Jahr, neues Glück…Freitag gehe ich wieder hin..vielleicht ist bis dahin einiges wieder ausgeschwemmt, seit Silvester ist das Schlimmste vorüber…Und dann geht es weiter….wenn ich mein Ziel erreicht habe, werde ich nach wie vor 1 x pro Monat kontrollieren lassen, solange, wie es drin ist. Da ich aber der Ernährungsumstellung und dem Konzept vertraue weiß ich, dass das Ausgangsgewicht nie wieder erreichen werde, koste es, was es wolle :wink:

Meinen Süßunger mit der Himbeer-Quarkspeise zu überlisten, hat diesmal leider nicht geklappt, das war bislang auch immer mein Geheimtipp..
Liebe Grüße und auf in ein schlankes neues Jahr 2013! Alles Gute ….

#1941

Hallo,
ich finde das Forum hoch interessant. Bin momentan noch in der Kur und habe in 5 Wochen 5 Kilo abgenommen, habe eigentlich mit mehr gerechnet.
Meine HP hat nun die Eiweissmenge erhöht, also zu 200 g Fleisch zusätzlich noch 2 Eier, sonst 2 Knäcke, 300 g Gemüse und Rohkost ohne Ende + 200 g Ost.

Meine Attacken (Gelüste) bekämpfe ich mit gefrorenen Himbeeren gemischt mit Magerjoughurt oder Quark. Man hat das Gefühl, dass man Eis essen darf – einfach herrlich und danach sind die Gelüste weg.
LG
traudl

#1940

Hallo, liebes Sanguinum-Team,
danke für die Tipps zum dauerhaften Halten. Natürlich versuche ich das jaaaa..was mir hilft ist aber eben das Angebot 6 Monate nach der (letzten) Behandlung einmal im Monat kontrollieren zu lassen, ob man noch in der Schiene läuft;-)…und damit es beim nächsten Mal nicht unangenehm für mich ist, bin ich wieder sehr diszipliniert. Der Tipp mit den Fischtagen ist sehr wertvoll. Ich bin jetzt am 17.8. noch einmal da, etwas engmaschiger und hoffe mit Disziplin, aber eben nicht crash-mässig ca. 500 – 600 g bis dahin verloren zu haben..Bin gespannt :D . Aber nur dadurch, nichts außerhalb von gesunden Nahrungsmitteln zu mir zu nehmen, fühle ich mich schon besser….Danke nochmals, starter67

#1939

Hallo starter 67,
erstmal herzlichen Glückwunsch für die jahrelang gehaltene Gewichtsabnahme. Wichtig ist natürlich, das Gelernte nach der Kur auch weiterhin umzusetzen, wie Sie ja positiv demonstrieren.
Sicherlich kommen immer mal wieder Zeiten, wo man eßtechnisch nicht alles so einhalten kann – oder einfach auch mal Streß und Frust. Wichtig ist nur, hier entgegen zu steuern und das macht jeder ehemalige Kurteilnehmer anders:
Einmal monatlich zum Therapeuten,
einen Tag in der Woche Obst und Gemüsetag,
einmal im Monat 3 Fischtage (morgens 1-2 gekochte Eier, über den Tag 200 g Fisch, 400 g Gemüse, Rohkost nach Belieben, 1 Apfel)
Wichtig ist natürlich, immer auf eine geregelte Verdauung zu achten, das kann man täglich auch z.B. mit Zuführung von indischem Flohsamen, eingerührt z.B. in einen Mager-Naturjoghurt oder in Buttermilch und das Trinken von Wasser nicht vergessen, sehr wichtig :wink: .
Dies sind nur ein paar Beispiele.
Die Therapeuten stehen immer mit Rat und Tat zur Seite, vor allem, wenn sie ihre “alten” Kurteilnehmer kennen.
Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute und freuen uns natürlich über Ihr positives Feedback :lol:
Ilka-Angelika Lange vom Sanguinum-Team

#1938

Hallo liebe Sanguinum-Community, morgen ist wieder Tag der Wahrheit bei Frau Reinecke…Gewichtskontrolle. Bei meiner Disziplin (oder eben auch nicht) finde ich es für mich total wichtig, ein wenig unter Kontrolle zu stehen. Ich möchte mein Gewicht natürlich für mich halten und nicht für Sanguinum, aber ich brauche immer noch ein Händchen Hilfe. Ich habe seit dem letzten Wiegetermin Anfang Juni d.J. lt. Waage zu Hause locker 2.5 kg mehr drauf. War im Urlaub, habe aufgepasst und trotzdem…ein bißchen Anteil wird mit Sicherheit Wasser sein, aber ich erinnere mich ja an die Sünden und ich habe bestimmt auch Fett angesetzt. Trotzdem, seit der ersten Kur im Winter 2009 kämpfe ich mit unliebsamen Kilos, mal mit 2, mal mit 4 kg, aber von Jojo kann nicht ansatzweise die Rede sein! Das zumindest ist für mich persönlich ein Erfolg, denn ich spreche aus Erfahrung. Seit ich 16 bin mache ich mehr oder weniger ungesunde Diäten, immer mit Jojo…und ich bin jetzt 45…;-)…Mein Ehrgeiz ist, die Gr. 38 zu behalten und wenn sie kneift…wird aufgepasst…mühsam ernährt sich das Eichhörnchen, oder von zuviel Schokolade…

Für mich wirklich nur ein Stimmungsmacher im Moment. Ich weiß genau, dass sie langfristig nicht zur guten Stimmung beiträgt, aber was das angeht, sollte ich lieber zum Psychologen, als zur Ernährungsberatung, hihi…Nach wie vor bin ich begeistert von dem Sanguinum-Prinzip, auch wenn ich mich vor morgen etwas fürchte! Liebe Grüße, starter67

#1937

Hallo liebe Daniela,
danke für Ihre Rückmeldung. Nein, es gibt kein anderes Buch für die Nachkur, sondern es wird auch in der Nachkur nach dem Patientenbuch gemäß der Eintragung der Therapeutin gegessen. Nur kann man dann anstatt Knäckebrot schon mal mit Vollkornbrot vorsichtig anfangen, um den Magen auch an etwas schwerer verdauliche Kost zu gewöhnen. Wichtig ist auch in der Nachkur, daß man auf sein Sättigungsgefühl “hört”, also nicht weniger essen, aber auch nicht mehr. Der Magen hat sich während der Kur sehr gut an die vorgeschriebenen Mengen gewöhnt und sich dementsprechend verkleinert.
Wichtig bei Ihnen ist, wie Sie in dem ersten Absatz schrieben, daß Sie immer sehr wenig gegessen haben, daß Sie nicht wieder in den alten Trott verfallen und wenig essen. Auch dann wird der beste Stoffwechsel wieder in die Notsituation gedrängt, nicht genügend zu verstoffwechseln zu haben, und fährt dann automatisch auf Sparflamme.
Also auch nach der Kur: Genügend an Gemüse, Rohkost, Obst, Fisch, Fleisch und Vollkornprodukte essen, damit der Insulinspiegel nicht so hohen Schwankungen ausgesetzt ist.
Vor allem ist wichtig nach der Kur: nehmen Sie die sechs monatlichen Kontrolltermine wahr, so sind Sie immer auf der sicheren Seite und können bei Unsicherheiten immer noch Ihre Therapeutin fragen.
Ich hoffe, ich konnte damit so einiges erklären, bin aber jederzeit für weitere Fragen da.
Viel Erfolg weiterhin,
Ilka-Angelika Lange vom Sanguinum-Team

#1936

Hallo Ilka,

herzlichen Dank für die Informationen. Hat mir sehr geholfen, da Vollkornprodukte für mich kein Problem waren bzw sind. Ich habe ohnehin vorher kaum etwas gegessen, weshalb mein Stoffwechsel seit vielen Jahren gen Null ging. Aber ich habe heute nach genau 7 Tagen 2 KG weg und davon 1,2 KG Fett. denke das kann sich sehen lassen :-)

Gibt es für die Nachkur dann ein neues Rezeptbuch oder so? oder werden einfach neben der Reduzierung der Spritzen auch die Kohlenhydrate langsam wieder eingeführt? Bin einfach sehr interessiert wie das genau vor sich geht. Immer wenn ich bei meiner HP bin, vergesse ich all das zu fragen.

Danke Euch für Eure Unterstützung

LG Daniela

#1935

Hallo liebe Daniela,
Sie hatten die Frage wegen der Zeit nach der Kur. Erst einmal ist die Kur dazu da, um den Stoffwechsel auf ein gutes hohes Niveau zu bringen, ihn – salopp gesagt – zu trainieren, damit die überflüssigen Fettreserven während der Kur abgebaut werden. Wenn Sie Ihr Wunschgewicht erreicht haben, gehen Sie in die Nachkur, das bedeutet, daß es nur noch eine Behandlung in der Woche gibt und wir uns damit langsam “ausschleichen”. Ihr Stoffwechsel hat während der Kur somit “gelernt”, auch weiterhin gut zu arbeiten. Nach der Kur ist es wichtig, weiterhin vollwertig zu essen, um vor allem nicht wieder auf Sparflamme zu kommen. Das bedeutet: Fisch, Fleisch, frisches oder gefrorenes Gemüse, Obst, Vollkornbrot, Vollkornnudeln, Vollkornreis und immer genug Wasser trinken. Bitte keine Fertiggerichte und Light-Produkte – wie in der Kur gelernt – und auch das Kochverhalten ändern, wie auch in vielen Rezepten im Sanguinum-Kochbuch praktiziert: Joghurt oder Frischkäse anstatt Sahne, Gemüse pürieren zum Andicken, anstatt Mehlschwitze usw. Wichtig ist wirklich, sich mit Vollkornprodukten vertraut zu machen. Sie sind wesentlich gesünder und nahrhafter als andere Produkte mit Auszugsmehlen und raffiniertem Zucker.
Wenn Sie dieses beherzigen, gibt es auch nach der Kur nur positive Erfolge, Sie halten Ihr Gewicht, werden fitter, schlafen gut und das spiegelt sich in Ihrem ganzen Aussehen wieder.
Gerne können Sie bei weiteren Fragen an mich schreiben und ich wünsche Ihnen viel Erfolg und gutes Durchhaltevermögen.
Ilka-Angelika Lange vom Sanguinum-Team

#1934

Hallo zusammen , ich habe mal eine Frage,

ja wie ihr seht stehe ich noch am Anfang meiner Reduktionsphase :D , aber dennoch wie ist das denn wenn die kur komplett vorbei ist. darf man dann auch abends mal wieder nudeln mit kalorienreduzierter soße essen oder auch mal kartoffeln mit quark oder so?

ich danke euch für eure berichte, dann weiß ich wie ich mich weiter einzustellen habe.

drückt mir die daumen, dass es so klappt wie ich mir wünsche.

alles liebe daniela

#1933

Hallo liebe Erdbeere, diese Frage – woran der Heißhunger liegt – kann man nur klären, indem bei dem Therapeuten eine Stuhlprobe durchgeführt wird. Bei vielen Patienten sind Hefepilze im Darm Schuld daran, daß man immer einen Janker auf Süßes hat, denn diese Darmpilze ernähren sich von Zucker. :idea: Besprechen Sie dieses Problem der Heißhungerattacken mit Ihrem Therapeuten und der kann eine Stuhlprobe in ein spezielles Labor schicken und dann wird eine Medikation erstellt, die man dann zu Hause durchführen kann. Es ist eine sehr einfache und wirksame Methode, um den lästigen Süßjanker los zu werden.
Freue mich, wieder von Ihnen zu hören, Fragen beantworte ich weiterhin gerne, viel Erfolg!
Ilka-Angelika Lange vom Sanguinum-Team

#1932

Da bin ich ja doch nicht alleine :( …habe 14 kg abgenommen, davon wieder 7 zugenommen…Habe dann nochmals eine Kur gemacht und diese 7 kg wieder abgenommen…jetzt bin ich wieder auf dem Weg nach oben :(
Ich habe das Gefühl, dass ich diesen Süßattacken ausgeliefert bin … beneide die Leute, die nach einem Stück Schoki aufhören können, ich kann erst aufhören, wenn die Tafel leer ist…dabei weiß ich wie schlecht es mir danach geht :( wenn der Heißhunger erstmal da ist, kann ich wirklich nicht mehr aufhören…ansonsten ernähre ich mich weiterhin nach Plan, lasse sogar das Obst weg…aber diese Schoko-“Fressanfälle” machen mich echt fertig. Kann an gar nichts anderes mehr denken. Auch das schlechte Gewissen danach macht es mir nicht wirklich leichter. In einem Monat muss ich zum Wiegen, möchte mich nicht blamieren und wieder zugenommen haben :?

#1931

Wir können uns auch den Ausführungen von Helena anschließen. Gut sind wirklich Trockenfrüchte und ab und zu eine Handvoll Nüsse. Was den meisten Patienten während und auch nach der Kur hilft ist eine Quarkspeise (auch im Sanguinum-Kochbuch zu finden). Magerquark wird mit Wasser cremig gerührt, dann Süßstoff und z.B. Himbeeren unterrühren und diese Quarkspeise immer griffbereit im Kühlschrank haben. Das “löscht” den Süßjanker und ist einfach nur gesund. Denn durch Süßigkeiten schnellt der Insulinspiegel hoch und fällt nach kurzer Zeit wieder sehr schnell ab, was die nächste Süßigkeitenattacke nach sich zieht. Deswegen ist es so wichtig, nicht in diese Insulinfalle zu tappen.
Aber jeder Sanguinum-Therapeut freut sich auch nach längerer Zeit, wenn man als “alter” Patient einmal hereinkommt und sich kontrollieren läßt. Wir sind für unsere Patienten auch nach Jahren noch ansprechbar, sonst hätten wir nicht diesen Beruf. Also nur Mut. Auch beantworten wir gerne weitere Fragen.
Ilka-Angelika Lange vom Sanguinum-Team

#1930

Wow, Hut ab, das klingt ja wirklich fantastisch! Das soll mal einer nachmachen, also erst einmal Gratulation, klopfen Sie sich mal ordentlich auf die Schulter und Belohnen (ruhig mehrmals, aber nicht mit Naschen) nicht vergessen! Die Bikinis sind ja schon ein guter Anfang.
Und wie gesagt, es gibt Disziplin und dann ein komisches Drängen von unten, was stärker ist als man selbst -> dann nicht böse auf sich selbst sein, sondern mit passender Hilfe nachforschen, was da in einem tief drinnen so drängt und wie man es loslassen kann.
Alles Gute!

#1929

Hallo liebes Forum,

danke noch einmal für den Ratschlag mit der Darmflora. Mittlerweile fühle ich mich aber nach 5 Wochen so gut wie entgiftet oder entzogen;-)…vorerst…ich denke, es hat etwas mit Kompensation zu tun. Die Disziplin habe ich, zumindest, wenn ich unter Kontrolle bin. Deshalb werde ich diesmal auch das Angebot nutzen, mich ein halbes Jahr einmal im Monat nur wiegen zu lassen. Ich brauche vielleicht den Druck. Viel spielt sich, wie Sie sagen, im Kopf ab. Wenn einem vielleicht irgendwann in Fleisch und Blut übergeht, dass einen die ‘kleinen Sünden’ auch nicht glücklich machen, sondern eher GENAU das Gegenteil, dann verlagert man die Naschsucht vielleicht endgültig? Bei mir fing es mit der Kur an, seitdem fahre ich Fahrrad, schwimme mehr und habe andere Interessen entwickelt…Aber es muss noch leichter von der Hand gehen. Habe 5 kg geschafft, mir 2 neue Mallorca-Bikinis gekauft und werde diese 1 Woche Mütter-frei noch viel mehr geniessen als mit den ungeliebten Rundungen;-)!!! Ich bin schlank…und fühle mich sehr gut!

Trotzdem danke noch einmal, liebe Grüße Starter67

#1928

Hallo Starter,

toll, dass Sie das so ehrlich schreiben. Und nicht verzagen, da kommen Sie noch hinter, warum Sie undiszipliniert sind. Man muß nicht immer wieder die Sanguinum-Kur machen, weil man sich nicht in den Griff bekommt. Man kann, aber vielleicht sind Sie es gar nicht und es kommt doch “vom Körper” – haben Sie die Darmfloraanalyse machen lassen? Falls Frau Reinecke das nicht anbietet, können Sie es ja am anderen Standort in Hamburg machen. Wenn es wirklich “vom Kopf” kommt, dann kann man da auch weiterforschen, z.B. mit Hilfe eines Psychokinesiologen etc. Manchmal ersetzt man etwas mit dem Naschen oder drückt es weg – und die Ursache ist unterbewußt. Da hilft auch kein schlechtes Gewissen oder mit sich böse sein – da hilft nur nachforschen und daran arbeiten, einen Ersatz finden. Bei manchen ist der Weg in die dauerhafte Schlankheit kurz, bei manchen länger – aber wenn es jetzt noch auswegslos erscheint, dann fehlt nur das fehlende Puzzleteil….

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 23)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.